Gesundheit & Soziales

Ein Jahr nach den Streiks im Sozial- und Erziehungsdienst

Ein Jahr nach den Streiks im Sozial- und Erziehungsdienst

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) ruft am 1.9.2016 und am 2.9.2016 ab 06.30 Uhr ganztägig alle Beschäftigten der Asklepios Reha Klinik Bad Schwartau in den Warnstreik.

Der Warnstreik betrifft auch die Einrichtungen in Hamburg und Harburg. Der Grund für die Streikmaßnahme ist die schroffe Ablehnung von Tarifverhandlungen des Asklepios-Konzerns.

Die Gewerkschaft ver.di hatte Asklepios zu Tarifverhandlungen aufgefordert.

Die circa 360 Beschäftigten der Asklepios Reha-Klinik arbeiten seit Jahren ohne Tarifvertrag und zu schlechten Bedingungen.
„Die Zeit ist reif. Die Beschäftigten aus Therapie, Pflege, Reha und anderen Berufsgruppen brauchen endlich deutlich bessere Löhne, die ein gutes Leben ermöglichen. Das Geschäftsmodell der Asklepios Reha-Klinik basiert auf Dumping-Löhnen. Das ist zynisch und das wollen wir mit einem Tarifvertrag ändern. Wir sind auf einen langen Kampf vorbereitet“, sagte Steffen Kühhirt, ver.di-Verhandlungsführer.

Das Modell der Asklepios Reha Klinik ist es, mit niedrigen Löhnen den Tarifvertrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu umgehen bzw. Reha-Leistungen von Beschäftigten der billigeren Reha-Klinik zu erbringen. In diesem Sinne agiert die Reha-Klinik Bad Schwartau Asklepios wie eine Dumping-Tochter des Konzerns in Hamburg.

„Die Kolleginnen und Kollegen aus Bad Schwartau und Hamburg sind sehr streikbereit und haben die Nase voll, mit Billig-Löhnen abgespeist zu werden. Unsere Geduld ist am Ende“, sagte Christian Wölm vom ver.di-Bezirk Lübeck.

ver.di hat Asklepios auch die Verhandlungen zu einer Notdienstvereinbarung im Streikfall angeboten.