Gesundheit & Soziales

Klinikbeschäftigte streiken für Entlastung im Krankenhaus

Klinikbeschäftigte streiken für Entlastung im Krankenhaus

ver.di ruft die Beschäftigten des Sana Hanseklinikums Wismar am Dienstag, 19. September 2017, von 6.00 Uhr - 16.00 Uhr zum Warnstreik für einen Tarifvertrag Entlastung auf. „Leider zeigt der Arbeitgeber keine Bereitschaft, unserer Aufforderung zu Tarifverhandlungen über die Entlastung des Klinikpersonals nachzukommen“, sagte Steffen Kühhirt, verantwortlich für Gesundheit und Soziales bei ver.di Nord. “Deshalb erhöhen wir jetzt mit einem ersten Warnstreik den Druck. Wir meinen es ernst: Die Arbeitsbedingungen müssen sich verbessern – und zwar schnell.“

Konkret fordert ver.di unter anderem die Festlegung einer Mindestpersonalausstattung im Tarifvertrag sowie Regelungen zum Belastungsausgleich, falls die tarifvertraglichen Vorgaben nicht eingehalten werden. Zudem muss sich die Ausbildungsqualität verbessern, beispielsweise durch die Freistellung von Ausbilder/innen für die Zeit der praktischen Anleitung von Auszubildenden. Es muss ausgeschlossen werden, dass Auszubildende für die Kompensation von Personalengpässen herangezogen werden. „Wir brauchen ein tariflich festgeschriebenes Konsequenzen-Management, das bedeutet, ist zu wenig Personal da, müssen Betten gesperrt werden“, so Kühhirt.

„Die Beschäftigten der Krankenhäuser sind am Limit, die Arbeitsüberlastung ist unerträglich. Darauf hat ver.di immer wieder mit Aktionen und Appellen Aufmerksam gemacht«, erklärte Steffen Kühhirt. »Geredet wurde viel, jetzt müssen die Klinikleitungen endlich aktiv werden und mit ver.di über einen Tarifvertag Entlastung verhandeln.“

Getrennt von dieser Tarifbewegung setzt sich ver.di auf politischer Ebene für verbindliche Personalvorgaben per Gesetz ein. Nach Berechnungen der Gewerkschaft müsste es für eine gute und sichere Versorgung 162.000 Stellen in Krankenhäusern mehr geben, davon 70.000 Pflegefachkräfte.

„Der Warnstreik am Hanseklinikum Wismar ist rechtmäßig und die Beschäftigten machen von ihrem verbrieften Streikrecht Gebrauch“, erklärt Kühhirt.

Kontakte: (auch am 19.9.2017 vor Ort) Steffen Kühhirt: 0170/5 74 97 19, Ivo Garbe: 0151/52 01 65 26

Weitere Informationen: www.klinikpersonal-entlasten.de