Pressemitteilungen

Aktionstag im Norden zum Tag der Pflege - für mehr Personal in …

Aktionstag im Norden zum Tag der Pflege - für mehr Personal in Krankenhäusern und der Altenpflege!

09.05.2017

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) wird durch einen Aktionstag in den beiden nördlichsten Bundesländern, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, am 12.05.2017 zu einem Aktionstag für mehr Personal und Entlastung in den Krankenhäusern und der Altenpflege aufrufen.

„In mehreren Städten entlang der Ostseeküste wird es zu Demonstrationen, Kundgebungen und betrieblichen Aktionen kommen, in denen das Personal der Pflegeberufe Flagge zeigt und auf den dramatischen Personalmangel und die damit verbundene extreme Arbeitsbelastung für die Pflegebeschäftigten aufmerksam macht“, so Steffen Kühhirt, Fachbereichsleiter für die Gesundheitsberufe im ver.di Landesbezirk Nord.

Die Situation in den Pflegeinrichtungen mit den unverhältnismäßigen Belastungen der dort arbeitenden Menschen, ist aus Sicht der Gewerkschaft nicht länger zu akzeptieren. Deshalb ist die Forderung nach einer gesetzlichen Personalbemessung jetzt das Thema.
Steffen Kühhirt dazu: „Es muss für die Beschäftigten möglich sein, auch ohne Rechtsbruch der vorgeschriebenen Regeln Patientinnen und Patienten zu versorgen. Der permanente personalpolitische Ausnahmezustand muss dringend beendet werden. Die Arbeit in der Pflege darf nicht krank machen. Wir brauchen dringend eine gesetzliche Personalbemessung, damit der Kostendruck nicht länger auf den Rücken der Beschäftigten und Patientinnen und Patienten ausgetragen wird“.

Bundesweit fehlen an deutschen Krankenhäusern circa 162.000 Stellen, davon rund 70.000 in der Pflege. Auch im Norden sind die Krankenhäuser unterbesetzt und es fehlen tausende Stellen. Deshalb fordert ver.di von der neuen Bundesregierung eine Regelung für eine gesetzliche Personalbemessung und zur dringenden Abhilfe ein Sofortprogramm für 20.000 Stellen. Um dies zu leisten, muss die Attraktivität des Pflegeberufes deutlich verbessert werden bei Vergütung und Arbeitsbedingungen. Weiterhin müssen die Anstrengungen bei Ausbildung und Qualifikation verstärkt werden, um zukünftig genug gut ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung zu haben.
Die Gewerkschaft setzt auf politische Regelungen des Gesetzgebers für alle Krankenhäuser und Einrichtungen. Um aber den Druck zu verstärken, bereitet sich ver.di auch auf betriebliche Aktionen vor – bis hin zu Warnstreiks.

„Wir sind festen Willens, die unerträgliche Situation in der Pflege zu verändern und stehen klar an der Seite der Beschäftigten. Deshalb werden wir den Beschäftigten in den Krankenhäusern auch gewerkschaftliche Angebote machen, ihre Interessen nach einer menschlichen Arbeitssituation durchzusetzen. Das könnten zukünftig auch Warnstreiks sein. Deutlich wird das aber auch, wenn Beschäftigte sich in einem Krankenhaus sich den (freiwilligen) Leistungen, wie z.B. dem üblichen „Rufen aus dem Frei“, kollektiv entziehen. Damit kann der eklatante tatsächliche Personalmangel auch ohne Arbeitskampf sehr schnell sichtbar werden“, so Kühhirt weiter.

Neben den internen, wird es eine Reihe von öffentlichen Veranstaltungen geben:
Kiel, Bahnhofsvorplatz, , 15.00 Uhr, Demonstration mit Kundgebung
Lübeck, Gewerkschaftshaus, Holstentorplatz 1-5, 15.30 Uhr, Kundgebung
Wismar, Am Markt, , 16.00 Uhr, Kundgebung
Rostock, Universitätsmedizin, Schillingalle, 13.15 Uhr, Kreativaktion
Stralsund, Gewerkschaftshaus, alter Markt, 15.30 Uhr, Demonstration
Greifswald, Universitätsmedizin, 11.00 Uhr, aktive Mittgaspause
Wolgast, Kreiskrankenhaus, 15.00 Uhr, Kundgebung

Ansprechpartner vor Ort:
Steffen Kühhirt, 0170-5749 719, steffen.kuehhirt@verdi.de (in Kiel vor Ort)
Kiel: Christian Godau, 0170-5710 042
Lübeck: Magda Lena Tattermusch: 0160-9055 2788
Wismar: Ivo Garbe, 0171-3351 408
Rostock: Johannes Brückner, 0151-1428 4129
Stralsund: Greifswald, Wolgast: Martina Hartung, 0151-7272 0471

V.i.S.d.P.:
Frank Schischefsky – Pressesprecher - ver.di Landesbezirk Nord
Dänische Str. 3-9 - 24103 Kiel
Tel.: 0431/66 08-01 / -102, Fax: 0431/66 08-110, Handy: 0170-5613 404
E-Mail: frank.schischefsky@verdi.de