Pressemitteilungen

ÖPNV: Vollständiger Warnstreik in Lübeck und Neumünster

ÖPNV: Vollständiger Warnstreik in Lübeck und Neumünster

20.03.2017

Der Warnstreikaufruf der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) am heutigen Montag hat dazu geführt, dass kein Bus des Stadtverkehr Lübeck und der SWN Verkehr Neumünster die Betriebshöfe verlassen hat.

„Seit Betriebsbeginn in den Unternehmen standen die Busse still“, berichtet Gerhard Mette, Verhandlungsführer ver.di Nord.

„Damit haben die Kolleginnen und Kollegen ein deutliches Signal gegeben“, so der Gewerkschafter weiter.

ver.di erwartet eine ähnliche Reaktion seitens der Beschäftigten am Dienstag. Ab Betriebsbeginn werden die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des ÖPNV in Kiel und Flensburg zu einem weiteren Warnstreik aufgerufen. Der morgige Warnstreik soll bis Betriebsbeginn am Mittwoch andauern.

„Wir hoffen“, so Mette, „dass dieses klare Zeichen aus den Betrieben von den Arbeitgebern verstanden wird. Wir erwarten bei der Fortsetzung der Verhandlungen am 23. März ein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber auf Basis unserer Forderung von 145 Euro im Volumen monatlich“.

„Aufgrund der guten Lage der Unternehmen ist das Geld da“, ergänzt der ver.di-Verhandlungsführer. „Unsere Kolleginnen und Kollegen haben durch erhebliche Mehrleistungen ihren Beitrag zur guten Entwicklung der Unternehmen wesentlich beigetragen. Jetzt müssen sie daran teilhaben.“

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
Gerhard Mette, Handynummer: 0177-3558 061

Ansprechpartnerin bei der Kieler Verkehrsgesellschaft:
Sabine Flechtner, Tel.: 0431-51952111, Handynummer: 0170-9247 543

Ansprechpartner Aktiv Bus Flensburg:
Sascha Bähring, Handynummer 0151-1646 1517

V.i.S.d.P.:
Gerhard Mette – Fachbereichsleiter Verkehr - ver.di Landesbezirk Nord
Hüxstr. 1, 23552 Lübeck
Tel.: 0451-8100-6, Fax: 0451-8100-777, Handy: 0177-355 8061
E-Mail: gerhard.mette@verdi.de