Wichtige Information

Liebe Kolleg*innen,

seit dem 2. Juni stehen wir -nach temporären coronabedingten Einschränkungen- wieder persönlich zur Verfügung. Eine persönliche Beratung erfolgt zunächst nur mit vorher vereinbartem Termin.

Unter www.verdi.de finden sich immer aktuelle Neuigkeiten und Informationen zu politischen und arbeitsrechtlichen Entwicklungen rund um die Pandemie.

BLEIBT GESUND! SOLIDARISCH MEISTERN WIR DIESE KRISE! 

Erreichbarkeit der Geschäftsstellen

Die zuständigen ver.di-Bezirke im Landesbezirk Nord sind wie folgt erreichbar:

  • Lübeck/Ostholstein, Am Holstentorplatz 1-5, 23552 Lübeck, Telefon: 0451-79905-0, bz.luebeck@verdi.de
  • Südholstein, Kuhberg 1-3, 24534 Neumünster, Telefon: 04321-707 650, bz.suedholstein@verdi.de
  • Kiel/Plön, Legienstr. 22, 24103 Kiel, Telefon: 0431 – 51952-22, bz.kiel-ploen@verdi.de
  • Pinneberg/Steinburg, Schulstr. 3, 25335 Elmshorn, Telefon: 04121-426051, bz.pistein@verdi.de
  • S-H Nord West, Domziegelhof 20-22, 24837 Schleswig, Telefon: 04621-969610, bz.shnw@verdi.de
  • Schwerin, Dr.-Külz-Str. 18, 19053 Schwerin, Telefon: 0385-59190-0, bz.schwerin@verdi.de
  • Rostock, A.-Bebel-Str. 89, 18055 Rostock, Telefon: 0381-4977960, bz.rostock@verdi.de
  • Neubrandenburg, Tilly-Schanzen-Str. 17, 17033 Neubrandenburg, Telefon: 0395-563988-0, bz.nb-hgw@verdi.de

Für dringende fristwahrende Angelegenheiten (insbesondere Kündigungsschutzklagen) besteht daneben die Möglichkeit sich direkt beim Arbeitsgericht zu melden. Dies kann persönlich bei der Rechtsantragstelle oder schriftlich bei den Arbeitsgerichten erfolgen. Diese können u.a. bei den ver.di-Bezirken erfragt werden.

So erreichen Sie uns

In Ih­rer Nä­he...
ver­.­di vor Ort

Hier fin­den sich die Ad­res­sen und wei­te­re Kon­takt­mög­lich­kei­ten zu den An­sprech­part­nern und An­sprech­part­ne­rin­nen im Lan­des­be­zirk Nord mit sei­nen Be­zir­ken und Ge­schäfts­stel­len.

Bildungsprogramm

Bildungsprogramm
© ver.di Nord

Unsere Themen

Ausgewählte Neuigkeiten aus dem Landesbezirk

Gemeinsam! So geht's :-)

gezeichnete Menschenmenge
© Pixabay

ver.di Kampagnen