Pressemitteilungen

ver.di Nord zum 1. Mai 2019: Europa! Jetzt aber richtig.

ver.di Nord zum 1. Mai 2019: Europa! Jetzt aber richtig.

30.04.2019

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) ruft die Menschen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern auf, sich am 1. Mai an den Kundgebungen und Festen des Deutschen Gewerkschaftsbundes in den Regionen zu beteiligen.

Unter dem Motto „Europa! Jetzt aber richtig.“ sollen die Familienfeste, Demonstrationen und Kundgebungen im Norden vier Wochen vor der Europawahl im Zeichen der europäischen Solidarität stehen.

„Die Europäische Union ist das erfolgreichste Friedensprojekt unseres Kontinents; und doch hat Europa bei vielen Beschäftigten einen schlechten Ruf. Man verbindet mit Europa eher Deregulierung und Privatisierung als soziale Gerechtigkeit. Das muss anders werden. Wir brauchen ein neues Wohlfahrtsversprechen für Europa, das Frieden und Freiheit wahrt, sozialen und wirtschaftlichen Fortschritt sichert sowie die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen verbessert“, so Susanne Schöttke, Landesbezirksleiterin von ver.di Nord.

„Wir werben für eine gemeinsame und solidarische Politik, für die der Mensch im Mittelpunkt steht. Denn nur eine solche Politik stärkt Europa. Wir wollen kein Europa des Marktes, der Banken und Konzerne, sondern ein soziales Europa der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Europa sozialer zu machen, ist eine der dringlichsten Aufgaben aller demokratischen Kräfte. Wir müssen Sorgen ernst nehmen und gleichzeitig Rechtspopulisten und Rechtsextremen entschieden entgegentreten, denn die bieten bekanntlich keine Lösungen, sondern liefern Zwietracht und Unfrieden, der sich gegen die Menschen in Europa richtet. Es ist unser Europa und wir können wählen zwischen Parteien, die spalten und zerstören wollen und Parteien, die für ein soziales Europa streiten“, so Schöttke weiter.

ver.di Nord fordert europaweite Standards für gute Arbeitsbedingungen, statt Dumping-Wettbewerb zwischen den Mitgliedsstaaten mit prekärer Arbeit und niedrigen Löhnen. Wir brauchen mehr Tarifbindung in ganz Europa und armutsfeste Mindestlöhne in jedem EU-Mitgliedsstaat.

Susanne Schöttke, Landesbezirksleiterin ver.di Nord, spricht am 1. Mai 2019, um 11.00 Uhr, bei der Kundgebung des DGB in Lübeck.

Cornelia Töpfer, stellv. Landesbezirksleiterin, spricht am 1. Mai 2019, um 12.00 Uhr, auf der Kundgebung des DGB in Rostock.

Alle Veranstaltungen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier:

https://nord.verdi.de/++file++5cc2cb5c2d9efb1e65848f7f/download/05.19_Aufruf 1. Mai 2019_Landesbezirk Nord_Übersicht Veranstaltungen.pdf

V.i.S.d.P.:
Frank Schischefsky – Pressesprecher - ver.di Landesbezirk Nord
Dänische Str. 3-9 - 24103 Kiel
Tel.: 0431/66 08-01 / -102, Fax: 0431/66 08-110, Handy: 0170-5613 404
E-Mail: frank.schischefsky(at)verdi.de