Pressemitteilungen

Transparenz nach Rundem Tisch zu GALERIA Karstadt Kaufhof

Transparenz nach Rundem Tisch zu GALERIA Karstadt Kaufhof

29.06.2020

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) bewertet es positiv, dass der Runde Tisch in SH zu GALERIA Karstadt Kaufhof zu Transparenz geführt hat.

„Wir sehen einen Lichtstreif am Horizont, mit gemeinsamer Kraftanstrengung doch noch den einen oder anderen weiteren KARSTADT Standort in Schleswig-Holstein retten zu können“ so Susanne Schöttke, Landesleiterin von ver.di Nord nach dem Gespräch mit der Unternehmensleitung, den Bürgermeister*innen und dem Wirtschaftsminister.

„Wir müssen jetzt aus Verantwortung für die Mitarbeiter*innen doppelgleisig fahren. Neben dem Kampf um unsere Standorte muss auch Sorge dafür getragen werden, dass die Beschäftigten eine größtmögliche Absicherung und Perspektive erfahren“, so Schöttke weiter.

„Die Unternehmensleitung war bemüht, ihre Gründe für die Entscheidungen zu den Schließungen zu erläutern. Demgegenüber stehen sehr gute Gründe, die für den Erhalt einzelner Standorte sprechen. Motivierte Mitarbeiter*innen, entwicklungsfähige Geschäftsergebnisse einzelner Häuser und die Bedeutung der Karstadt-Warenhäuser für unsere Innenstädte sprechen doch Bände“ so Matthias Baumgart, Fachbereichsleiter Handel von ver.di.

Ole Hühnken, Betriebsrat Karstadt Flensburg, meint: „Das Gespräch war wichtig. Wir sind einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Der nächste Schritt muss jetzt zwingend folgen“.

„Als Schleswig-Holsteiner müssen wir uns jetzt gemeinsam für eine ehrliche Perspektive für die Beschäftigten, gute Arbeitsplätze, den stationären Einzelhandel und lebendige Innenstädte einsetzen“ so Susanne Schöttke.

ver.di Nord fordert vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen:

Gespräche mit Vermietern zu forcieren, um über mögliche temporäre Mietminderungen Standorte zu sichern.
Eine Initiative für lebendige Innenstädte –insbesondere auch zur Unterstützung des stationären Einzelhandels- zu starten.
In einem Spitzengespräch mit der Bundesagentur für Arbeit und der Landes- und Kommunalpolitik Perspektiven für die rund 330 Beschäftigten von GKK und Karstadt Sports in Schleswig-Holstein, die von Arbeitsplatzverlust betroffen sind, zu entwickeln
Landesmittel für eine Verlängerung der Transfermaßnahmen auf 12 Monate zur Verfügung zu stellen

Für Rückfragen steht Matthias Baumgart unter: 0170-3341536 gerne zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Frank Schischefsky, Pressesprecher, ver.di Landesbezirk Nord
Landesbüro Schleswig-Holstein. Kronshagener Weg 105 24116 KielKiel
Tel.:0431-66 08-103 fax:-110 Mobil: 0170-5613404
email:frank.schischefsky@ verdi.de