Pressemitteilungen

Tarifrunde Einzel- und Versandhandel Mecklenburg-Vorpommern – …

Tarifrunde Einzel- und Versandhandel Mecklenburg-Vorpommern – vor dritter Verhandlungsrunde

22.09.2021

Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, werden die Tarifverhandlungen über Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen für die rund 70.000 Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel in Mecklenburg-Vorpommern am kommenden Donnerstag, den 23. September, in der dritten Verhandlungsrunde fortgesetzt.

Am 12. August hatten die Arbeitgeber ein erstes Angebot vorgelegt, das für die Beschäftigten völlig unzureichend und damit nicht akzeptabel war.

„Die Branche hat im Jahr 2020 den höchsten Umsatz seit über zwei Jahrzehnten eingefahren. Diesen Umsatz haben die Beschäftigten unter schwierigsten Bedingungen erwirtschaftet. Es ist völlig inakzeptabel, dass Arbeitgeber für 2021 trotz der historischen Umsatzsteigerungen und Gewinne sowie der Belastungen der Beschäftigten erst nach zwei Nullmonaten eine Entgelterhöhung von gerade einmal 2% bieten. Bei der derzeitigen Teuerungsrate würde dies für die Beschäftigten einen Reallohnverlust bedeuten. Für Beschäftigte aus Unternehmen, die von der Pandemie betroffen sind, soll es 2021 gar keine Entgelterhöhung eben. Das zeigt, wie sich die Krisengewinner hinter den Krisenbetrieben verstecken, die mehrheitlich gar nicht tarifgebunden sind bzw. bestenfalls den Tarifvertrag anwenden.“, kritisiert ver.di Verhandlungsführerin Heike Lattekamp.

Das aktuelle Tarifangebot der Arbeitgeber sieht zwar eine tabellenwirksame Entgelterhöhungen vor, die aber in Höhe und Laufzeit nicht angemessen ist.

Die ver.di Forderungen lauten:
- die Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent plus 45 Euro,
- die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 70 Euro,
- ein Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde,
- bei einer Laufzeit von 12 Monaten,
- sowie die gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit (AVE) der Tarifverträge.

ver.di erwartet, dass die Arbeitgeber in dieser Verhandlungsrunde ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen.

Die Verhandlungen beginnen um 12:00 Uhr im Landhotel Spornitz van der Valk, Am alten Dütschower Weg 1 (an der B 191) in 19372 Spornitz

Hinweis für die Redaktionen:
Für Rückfragen steht Ihnen die Verhandlungsführerin, Heike Lattekamp, unter der Rufnummer: 0160 97877580, gerne zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Frank Schischefsky, Pressesprecher, ver.di Landesbezirk Nord
Landesbüro Schleswig-Holstein. Kronshagener Weg 105 24116 KielKiel
Tel.:0431-66 08-103 fax:-110 Mobil: 0170-5613404
email:frank.schischefsky@ verdi.de