Pressemitteilungen

Tarifrunde Einzel- und Versandhandel Schleswig-Holstein – vor …

Tarifrunde Einzel- und Versandhandel Schleswig-Holstein – vor zweiter Verhandlungsrunde

17.08.2021

Die Tarifverhandlungen über Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen für die rund 90.000 Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel in Schleswig-Holstein werden am morgigen Mittwoch, den 18. August, in zweiter Runde fortgesetzt.

In der ersten Verhandlung am 06. Juli gingen die Tarifparteien ohne Annäherung auseinander; die Arbeitgeberseite legte kein Angebot vor.

Hintergrund: Die Arbeitgeber knüpften ein erstes Angebot an die Bedingung, dass ver.di bereit ist, bei den Tariferhöhungen zwischen Unternehmen zu unterscheiden, die gut durch Pandemie gekommen sind und solchen, die von der Pandemie betroffen sind. Für die von der Pandemie betroffenen Unternehmen soll es 2021 keine Tariferhöhung geben.

ver.di lehnt eine Differenzierung ab, da die absolute Mehrheit der Krisenbetriebe längst nicht mehr tarifgebunden ist und bestenfalls tarifvertragliche Regelungen anwendet.

„Darüber hinaus haben die Beschäftigten durch Kurzarbeit massiv Entgelteinbußen hinnehmen müssen und brauchen angesichts der prognostizierten Inflationsrate von 3 % in diesem Jahr dringend eine Entgelterhöhung, um die Verluste auszugleichen.“, so ver.di Verhandlungsführerin Heike Lattekamp.

ver.di erwartet, dass die Arbeitgeber in dieser Verhandlungsrunde ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen, zumal der Arbeitgeberverband HDE bereits im Juli mit einem sogenannten „Orientierungsrahmen für freiwillige Entgelterhöhungen“ eine Tarifempfehlung von 2 % ab 1. Juli sowie eine Einmalzahlung von 300 Euro brutto (Vollzeit) bekannt gegeben hat.

ver.di hat die Entgelttarifverträge zum 30. April 2021 gekündigt und stellt folgende Forderungen:

- Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 % plus 45 €

- Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 70 € pro Ausbildungsjahr

- Einen tariflichen Mindestlohn von 12,50 € in der Stunde

- Laufzeit: 12 Monate

- Gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge, um Dumpinglöhne zu verhindern

Der aktuellen Corona-Lage angepasst werden die Verhandlungskommissionen von Arbeitgebern und Gewerkschaft in einer digitalen Videokonferenz aufeinandertreffen. Die Tarifverhandlung beginnt um ca. 10:00 Uhr.

Hinweis für die Redaktionen:
Für Rückfragen: Heike Lattekamp, mobil 0160 9787 7580

V.i.S.d.P.:
Heike Lattekamp – Landesfachbereichsleiterin Handel – ver.di Hamburg
Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg
Tel.: +49 (40) 890 615-621 – Fax: +49 (1805) 837343 21057 - Mobil: +49 (160) 97 87 75 80
E-Mail: heike.lattekamp(at)verdi.de