Pressemitteilungen

Nach Rückmeldungen der Betroffenen: Erneute Aktion im Rahmen …

Nach Rückmeldungen der Betroffenen: Erneute Aktion im Rahmen von Black Friday am 26.11.2021 bei Amazon in Rostock

25.11.2021

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord), die Beratungsstelle CORRECT! von Arbeit und Leben M-V e.V., und die Beratungsstelle des IQ-Projekts Faire Integration vom Flüchtlingsrat M-V e.V., gehen, geprägt durch die erschreckenden Rückmeldungen der ersten Aktion, am morgigen Freitag, den 26.11.2021, erneut auf die Paketzusteller*innen von AMAZON zu.

Aufgrund der letzten Aktion haben sich einige Paketzusteller*innen bei den Beratungsstellen gemeldet. Dadurch wurden die befürchteten Missstände bestätigt.

„Zusteller*innen werden in ihren Herkunftsländern mit Versprechungen über günstige Arbeitsbedingungen rekrutiert, die hier nun nicht vorhanden sind und haben Arbeitsverträge unterschrieben, ohne dass Deutschsprachkenntnisse vorhanden sind,“ so Laura Olariu von der Beratungsstelle CORRECT!

Khaled al Bitar von der Beratungsstelle Faire Integration kann dieses nur bestätigten: „Die Kolleg*innen werden unter Druck gesetzt und ihnen wird mit Kündigung gedroht. Es gab auch schon einige fristlose Kündigungen ohne Angaben von wichtigen Gründen“. Aus Sicht der Gewerkschaft und den Beratungsstellen sind nachhaltige Regelungen für Einkommens- und Arbeitsbedingungen dringend erforderlich.

„Es ist ja nicht so, dass kein Geld da wäre, um Arbeitsbedingungen zu verbessern und Löhne zu steigern. Zur Weihnachtszeit und am „Black Friday“ boomt der Onlinehandel. „Davon müssen alle profitieren, nicht nur die Aktionäre“, so Silvia Reichert, zuständige Gewerkschaftssekretärin bei ver.di., Landesbezirk Nord.

„Wenn wir hören, dass Pakete und Schäden an den Fahrzeugen vom Lohn einbehalten werden, unabhängig davon, ob ein Verschulden vorliegt, oder wir hören, dass in Dreiraumwohnungen bis zu 6 Personen leben und jeder dafür 300 Euro Miete bezahlt, dann ist das nur die Spitze des Eisbergs und es gibt akuten Handlungsbedarf“, so Reichert weiter.

Medienvertreter*innen sind herzlich willkommen und werden auch konkrete Beispiele der Vorgehensweise von Amazon und den Subunternehmen erhalten.

Die Aktion findet statt:
Zum Frachtzentrum 3, 18146 Rostock, Freitag, 26.11.2021, 09:00 Uhr.

Ansprechpartner*innen vor Ort:
Silvia Reichert (ver.di), Tel. 01512 7236958
Stefanie Albrecht (CORRECT!), Tel: 01742004385
Khaled Al Bitar (Faire Integration), Tel.: 0152 01575906

V.i.S.d.P.:
Frank Schischefsky – Pressesprecher - ver.di Landesbezirk Nord
Kronshagener Weg 105, 24116 Kiel
Tel.: 0431/66 08-01 / -102, Fax: 0431/66 08-110, Handy: 0170-5613 404
E-Mail: frank.schischefsky(at)verdi.de