Pressemitteilungen

Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr in Schleswig-Holstein

Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr in Schleswig-Holstein

10.01.2020

Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, wird es am kommenden Dienstag (14.01.2020) zu einem Warnstreik im Bereich des TV-N Schleswig-Holstein, also dem öffentlichen Personennahverkehr, kommen. Der TV-N deckt den Nahverkehrsbereich mit rund 1500 Beschäftigten in Kiel, Neumünster, Flensburg und Lübeck ab.

„In der 2.Verhandlungsrunde am gestrigen Donnerstag wurden die Tarifverhandlungen mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband bereits nach 45 Minuten beendet, da die Arbeitgeberseite nicht im Stande war, ihr enttäuschendes Miniangebot mit Erhöhungen von 1,8 % und 1,3 % ab 2021 nachzubessern“, so Karl-Heinz Pliete, Verhandlungsführer von ver.di Nord.

„Wenn sich am Verhandlungstisch nichts bewegt, bleibt nur der Gang auf die Straße, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen. Das werden wir nun am kommenden Dienstag umsetzen und die Beschäftigten zu einem eintägigen Warnstreik aufrufen“, so Pliete weiter.
Betroffen sein werden die Busse in Kiel, Neumünster, Flensburg und Lübeck. Die Warnstreiks beginnen jeweils mit Betriebsbeginn und dauern bis Betriebsschluss.

ver.di Nord fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,06 Euro pro Stunde ab dem 01.01.2020. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten bekommen.

Hinweis für die Redaktionen:
Ansprechpartner für die Medien sind vorab Pressesprecher Frank Schischefsky (0170-5613 404) und Landesstreikleiter Karl-Heinz-Pliete (0151-4674 9120).
Am Streiktag erreichen Sie vor Ort die jeweiligen Streikleiter:
Kiel: Sabine Flechtner (0170-9247 543)
Lübeck: Christian Manke (0170-7863 189)
Neumünster: Andreas Riedl (0170-4497 538)
Flensburg: Sascha Bähring (0151-1646 1517)

V.i.S.d.P.:
Frank Schischefsky – Pressesprecher - ver.di Landesbezirk Nord
Kronshagener Weg 105, 24116 Kiel
Tel.: 0431/66 08-01 / -102, Fax: 0431/66 08-110, Handy: 0170-5613 404
E-Mail: frank.schischefsky(at)verdi.de