Pressemitteilungen

Keine Sonntagsöffnungen im Januar

Keine Sonntagsöffnungen im Januar

21.12.2021

Der Vorstand des für den Handel zuständigen Bereichs im ver.di-Landesbezirk Nord lehnt eine Sonntagsöffnung für den gesamten Januar ab und hat am Montag, den 20. Dezember 2021 eine klare Position beschlossen:

Der arbeitsfreie Sonntag bildet eine Ruheinsel, in der Menschen ihre Zeit nach ihren Bedürfnissen verbringen können. ver.di spricht sich deshalb prinzipiell gegen verkaufsoffene Sonntage aus. Die von der Fraktion der CDU im Schleswig-Holsteinischen Landtag in die Diskussion gebrachte Idee vom Impfen und Shoppen in Einkaufszentren und Einkaufsstraßen an den Januarsonntagen geht nicht nur an der Realität vorbei, sondern ist zur Pandemiebekämpfung kontraproduktiv. Eine an Sonntagen sonst mögliche Kontaktreduktion würde damit unterlaufen.

Beschäftigte im Handel geben in der Vorweihnachtszeit genauso wie an allen anderen Wochen im Jahr ihr Bestes, um die Kundinnen und Kunden im Einzelhandel optimal zu bedienen. Sie sind auch durch die Pandemie an der Belastungsgrenze angelangt. Zusätzliche Öffnungszeiten und verkaufsoffene Sonntage erhöhen weder die Kaufkraft noch machen sie ökonomisch Sinn.

Gleichzeitig ruft der DGB als Dachorganisation der deutschen Gewerkschaften zum Impfen auf (siehe https://www.dgb.de/presse/++co++1b8891e8-47bb-11ec-9b8f-001a4a160123). Zum Impfen braucht es keinen verkaufsoffenen Sonntag.

V.i.S.d.P.:
Bert Stach, Landesbezirksfachbereichsleiter Handel, ver.di Landesbezirk Nord
Kronshagener Weg 105, 24116 Kiel
Tel. 0171 / 33 83 255
e-mail: bert.stach@verdi.de