Über uns

Aufruf zu den Ostermärschen 2019

Aufruf zu den Ostermärschen 2019

Unter dem Motto „Gewerkschafter*innen bleiben aktiv für Frieden und Abrüstung“ ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) ihre Mitglieder auf, sich aktiv an den Ostermärschen im Norden zu beteiligen.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben beschäftigen sich wieder vermehrt mit den Fragen von Krieg und Frieden. Hintergrund sind Spannungen im Weltgeschehen und auch die Forderungen einer deutlichen Erhöhung des NATO-Beitrags“, so Susanne Schöttke, Landesbezirksleiterin von ver.di Nord.

„Alleine die Aufkündigung des INF-Vertrages über nukleare Mittelstreckensysteme von den USA und Russland macht uns allen Sorgen. Wenn diese Aufkündigung Realität wird, würde ein bislang wichtiges Kontrollgremium zur Begrenzung von Atomwaffen und Trägersystemen wegfallen, und wir stehen alle vor einer neuen nuklearen Aufrüstungswelle mit unabsehbaren Folgen. Das kann niemand wirklich wollen und deshalb sind die Ostermärsche für uns als Gewerkschaft ein deutliches Signal in Richtung Politik“, so Schöttke weiter.

Aus Sicht der Gewerkschaft sollen die Aktionen gegen atomare und konventionelle Aufrüstung unterstützt werden, denn auch die Bundesregierung plant die Rüstungsausgaben nahezu zu verdoppeln, auf zwei Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung (BIP), so wurde es in der NATO vereinbart. Zwei Prozent, das sind mindestens weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich fehlen, bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr, kommunaler Infrastruktur, Alterssicherung, ökologischem Umbau, Klimagerechtigkeit und internationaler Hilfe zur Selbsthilfe.

In den kommenden Wochen und Monaten gibt es verschiedene Gelegenheiten für Frieden, eine atomwaffenfreie Welt und Abrüstung auf die Straße zu gehen, so bei den Ostermärschen vom 19. bis 22. April 2019.

Auch im Norden werden zahlreiche Ostermärsche stattfinden, um für Abrüstung, eine atomwaffenfreie Welt, den Stopp der Rüstungsexporte und viele weitere Themen zu demonstrieren. Die Gewerkschaft ver.di will sich an folgenden Veranstaltungen, die durch die Friedenskooperative organisiert werden, beteiligen:
19.04.
Jagel, 12:00 Uhr, Bahnhof Schleswig
20.04.
Kiel, 11:00 Uhr, Asmus Bremer Platz
Lübeck, 11:00 Uhr, Lindenplatz
Eutin, 11:00 Uhr, Markt
Wedel, 10:00 Uhr, Rathaus
Wismar, 11:00 Uhr, Weidendamm
Schwerin, 10:00 Uhr, Grunthalplatz
Rostock, 14:00 Uhr, Matrosendenkmal


V.i.S.d.P.:
Frank Schischefsky – Pressesprecher - ver.di Landesbezirk Nord
Dänische Str. 3-9 - 24103 Kiel
Tel.: 0431/66 08-01 / -102, Fax: 0431/66 08-110, Handy: 0170-5613 404
E-Mail: frank.schischefsky(at)verdi.de